Hans-Jürgen Raabe
990 Faces
21 04 18
08 07 18

Der Fotograf Hans-Jürgen Raabe (*1952 Deutschland) sammelt Gesichter. Seit 2010 verfolgt er sein Langzeitprojekt 990 Faces, dessen Ziel es ist, an 33 atmosphärischen Orten weltweit jeweils 30 Porträtaufnahmen zu schießen. Er will damit nicht nur ein Porträt der Menschen, sondern auch des Ortes schaffen, die nach der Überzeugung Hans-Jürgen Raabes untrennbar miteinander verwoben sind. Von seinen bislang 18 Stationen hat er insgesamt 540 Porträts mitgebracht.
Die Farbfotografien zeigen Männer, Frauen und Kinder, meistens einzelne Menschen, seltener Gruppen. Es sind junge, alte, zum Teil vom Leben gezeichnete Gesichter von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft und sozialer Schichten. Viele von ihnen blicken fröhlich, neugierig oder auch skeptisch, überrascht in die Kamera, einige wenige grimmig, manche wirken gedankenverloren. In ihren Gesichtern lassen sich nicht zuletzt ganz unterschiedliche Reaktionen auf die Kamera und den Fotografen dahinter vermuten. Hans-Jürgen Raabe zeigt seine Modelle, wie sie im Moment der Aufnahme gerade sind, inszeniert nicht und bearbeitet seine Fotografien auch nicht nach. Das Sicheinfühlen in den Ort und seine Menschen ist für ihn Voraussetzung seiner Arbeit.
Die Ortsverbundenheit seiner Fotografien spiegelt sich auch in der Ausstellung selbst. Mit seinen Porträts bespielt
Hans-Jürgen Raabe nicht nur die Räume der Kunsthalle, sondern fernab des klassischen Ausstellungskontextes auch den Damstädter Stadtraum. Portraits sind unter anderem an in der Stadtbibliothek, dem Carree am Luisenpaltz und der Fußgängerunterführung in der Schulstraße zu finden.

Alle Standorte seiner Gesichter finden Sie hier:

Standorte 990 Faces.pdf

Ausgezeichnet durch „kulturMut“ – eine
Crowdfunding-Initiative von Aventis Foundation
und Kulturfonds Frankfurt RheinMain