Do / 06.12.18 / 19.30 Uhr
Künstlergespräch mit Prof. Dr. Dr. Ruth Stock-Homburg und Prof. Ingeborg Henzler

David Czupryn knüpft in seinen Arbeiten nicht nur an klassische malerische Techniken wie jenen der Trompe-l'œil-Malerei an, sondern öffnet mit seinen rätselhaften Mensch-Maschine-Wesen und Hinweisen auf alternative Lebensformen auch ein Fenster in eine Zukunft, in der künstliche und natürliche Formen von Intelligenz immer enger koexistieren werden.

Wie gehen also Kunst und Handwerk mit Bits und Bytes zusammen? Wie verhalten sich künstlerische Kreativität und künstliche Intelligenz zueinander? Im Gespräch gehen Prof. Dr. Dr. Ruth Stock-Homburg, Prof. Ingeborg Henzler und David Czupryn diesen Fragen nach.

Prof. Dr. Dr. Ruth Stock-Homburg ist Mitentwicklerin von Elenoide, einer androiden Roboterfrau. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte ist die verantwortungsvolle und menschengerechte Gestaltung humanoider Roboter.

Prof. Ingeborg Henzler ist Mitglied des Vorstands der Dr. Hans Riegel-Stiftung, Bonn. Dort ist sie für Bildungs- und Forschungs-Projekte, vorwiegend im MINT-Bereich, sowie für die Förderung von Kunst zuständig.

David Czupryn, alternative lifeforms, 2018, Öl auf Leinwand, 280 x 480 cm, 2-teilig
© David Czupryn


Prof. Dr. Dr. Ruth Stock-Homburg mit Roboterdame Elenoide
© TU Darmstadt/Jakub Kaliszewski