Fr / 01.12.17 / 19 Uhr
Bis zum Verschwinden. Carte Blanche an Braquage

Dieses Programm vereint sieben zeitgenössische französische Experimentalfilme und schließt mit einer 16mm-Projektionsperformance mit Live-Musik ab. Es kreist um das Begehren nach erfassbaren Bildern, die erst wahrgenommen und dann gefilmt werden, bis zur Erschöpfung des Lichts und sogar des Projektors. Hinterfragt wird unser Zuschauerblick aber auch der Blick von Filmemachern, die Bilder entdeckt, hervorgebracht und organisiert haben, um die Welt neu zu erfinden. Sie lassen Formen aus ihr sprudeln, die eine Veränderung der Wahrnehmung bewirken.
Die Performance verströmt Töne sowie Bilder und lässt sie verschwinden. Sie transformiert und verbreitet sie, damit sie autonom sein können, um schließlich zu verdunsten, ohne Licht, ohne Laut.

Unter anderem mit:
«Ether», Philippe Cote, 2003, 9 Min., 16mm, Farbe, stumm
«Chimigrammes», Silvi Simon 2006, 8 Min., 16mm, s/w, Ton von CD
«D-Sparton», Glenn Marzin & Sébastien Ronceray (Ton- & 16mm Projektionsperformance), 2017, ca. 25 Min., 16mm, Farbe und s/w, Live-Musik

Dauer: ca 80 Min.

Ether, 2003
© Philippe Cote


The Action, 2012
© David Matarasso