Arie van Selm
Concord
19 05 15
05 07 15

Der englische Titel der neuen Studioausstellung der Kunsthalle Darmstadt geht auf eine Anregung des Künstlers zurück. Es klingen darin das Ideal eines gerechten Staates und das Leben im Einklang mit der Natur an. Herauszuhören ist aber auch das Versagen des Menschen: Concorde und Costa Concordia. Während die gleichzeitig im Erdgeschoss installierten Computeranimationen von John Gerrard die Erde wie einen Exerzierplatz aussehen lassen, geht es bei Arie van Selm (*1950, Utrecht) im Foyer West, im Studio Ost und auf dem Vorplatz der Kunsthalle um das Thema Utopie. Die gemeinsam von Arie van Selm und León Krempel getroffene Auswahl aus Ölbildern und Papierarbeiten aus dem Besitz des Künstlers ergänzt die Aufstellung der «Krähe II» («Die Beobachtende»). Der monumentale Bronzeguß wird im Rahmen der Skulpturen-Biennale «Blickachsen 10» (31.05.–04.10.2015) über die Dauer der Ausstellung hinaus bis in den Oktober hinein zu sehen sein.

«Crow Picking Watermelon», 2010
Pigment auf Papier, © Arie van Selm, 2015


«Magic Moment», 2006
Kreide, Stift, weiße Lavierung, Collage, © Arie van Selm, 2015


«Upwards in Silver», 2013
Öl und Pigment auf Leinwand, © Arie van Selm, 2015